Seitenbereiche
Inhalt

Holzhackschnitzel

Ermäßigter Steuersatz

Für Brennholz in Form von Rundlingen, Scheiten, Zweigen, Reisigbündeln oder ähnlichen Formen, sowie für Sägespäne, Holzabfälle und Holzausschuss, auch zu Pellets, Briketts, Scheiten oder ähnlichen Formen zusammengepresst ist der ermäßigte Umatzsteuersatz von 7 % anzuwenden (§ 12 Abs. 2 Nr. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) i.V.m. Nr. 48 Buchst. a und b der Anlage 2 zum UStG). Eine Landwirtin stellte Holzhackschnitzel aus bei Waldarbeiten angefallenem Holz her und verkaufte die Schnitzel. Sie bot diese u. a. als getrocknete und gesiebte Holzhackschnitzel als Brennstoff für Heizungen an. Sie berechnete für die Verkaufsumsätze den ermäßigten Steuersatz von 7 %.

Urteil des Bundesfinanzhofs

Für Lieferungen von aus Rohholz gewonnenen Holzhackschnitzeln ist der Regelsteuersatz zu verrechnen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (vom 26.6.2018, VII R 47/17; veröffentlicht am 26.9.2018). Begründung: Holzhackschnitzel sind in der o. g. Anlage 2 nicht explizit erwähnt. Der ermäßigte Umsatzsteuersatz sei auch unionsrechtlich nicht anzuwenden. Daher kann seine Anwendung auf aus Rohholz gewonnene Holzhackschnitzel auch nicht auf den Grundsatz der steuerlichen Neutralität der Umsatzsteuer gestützt werden, so der BFH. Landwirtinnen und Landwirte sollten daher im Interesse der Vermeidung von Umsatzsteuernachzahlungen bei Hackschnitzelverkäufen stets den Regelsteuersatz berechnen.

Stand: 27. November 2018

Sie haben Fragen an Steuerberater Alois Krainer mit Kanzleisitz in Wolfsberg (Kärnten) zu dem Thema? Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie ganz unverbindlich einen Termin!

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.